Gründungsdokument

Schon länger trage ich den Impuls zu einer solchen Initiative in meinem Herzen und beginne, sie im Vertrauen auf Gottes Führung und Beistand vorzustellen.

Dieser Text wird am 30. Mai 2008 als eine Gründungsurkunde in Jerusalem am Heiligen Kreuz und am Heiligen Grab Jesu dargebracht, ebenso in Vilnius, Litauen, am Platz der "Mater Misericordia", in Domremy, Frankreich, in der Taufkirche der hl. Jeanne d'Arc, in Sto. Domingo de los Colorados, Ecuador, in der Kapelle der Gemeinschaft Agnus Dei, in der Krypta und der Völkerkapelle der Gemeinschaft Agnus Dei in Bodman-Ludwigshafen, Deutschland, und mit Zeitverschiebung im Congo ebenfalls durch Mitglieder der Gemeinschaft Agnus Dei. Damit bekommt die Initiative von Anfang an einen internationalen Charakter und wird symbolisch in die ganze Welt hinausgetragen. Diese Initiative hat christlichen Ursprung und ist von ihrem Charakter her offen für alle Menschen, die sich an Gott gebunden wissen oder ihrem wachen Gewissen folgen.

Balta Lelija: die Namensgebung entstammt der litauischen Sprache,
zu deutsch: Weiße Lilie

Religiös: häufige Bezeichnung der Gottesmutter Maria im Zusammenhang mit der Tugend der Reinheit: "Dangaus Lelija" - "Himmlische Lilie"
Es besteht ein bewusster Bezug zur
hl. Jeanne d' Arc, der "Lilie von Frankreich", Patronin von "Balta Lelija".

Politisch: Namensanlehnung an eine deutsche Widerstandsbewegung im nationalsozialistischen Dritten Reich: "Weiße Rose"
(die Geschwister Scholl wurden am 22. Februar 1943 zusammen mit Christoph Probst enthauptet, nachdem entdeckt wurde, daß sie antinationalsozialistische Flugblätter in der Münchener Universität ausgelegt hatten)!

zurück

Der "Antichrist" ist eine Bezeichnung aus dem Neuen Testament.

Vor der Wiederkunft Christi wird, laut biblischem Zeugnis, das Kommen eines "Antichristen" angekündigt (vrgl. Joh 2, 18ff) , der "Mensch der Gesetzeswidrigkeit", der "Sohn des Verderbens"! "Er erhebt sich über alles, was Gott oder Heiligtum heißt und gibt sich als Gott aus und wird in der Kraft des Satans handeln, bis er am Ende der Zeiten durch den wiederkommenden Christus überwunden wird (vrgl. 2. Thessalonicher 2, 3-12)".

Das Zeugnis der Heiligen Schrift und die überwiegende christliche Tradition legt nahe, daß es sich beim Kommen des Antichristen um das Auftreten eines Menschen handelt, der mit okkulten Fähigkeiten ausgestattet ist und durch widergöttliche Kräfte die Menschen täuscht. So wird angenommen, daß er für eine gewisse Zeitperiode zur politischen Herrschaft gelangt. Nicht wenige vermuten, daß der Antichrist einen "falschen Frieden" errichten wird, allen Völkern Wohlfahrt verschaffen möchte, dann aber sein wahres Gesicht offenbart, wenn ihm keine Gefolgschaft geleistet wird.

Im oben angegebenen biblischen Text (2.Tess. 2, 3-12) wird davon gesprochen, daß eine "geheime Macht der Gesetzwidrigkeit am Werk ist"!
Diese "Macht der Gesetzwidrigkeit" wird in vorliegenden Text als "antichristliche Strömung" bezeichnet oder als der "Geist des Antichristen" und bereitet die Wege für die Herrschaft einer antichristlichen Gestalt. Ob es sich beim Kommen des Antichristen um jenen besonders angekündigten Antichristen handelt oder um einen seiner Vorläufer muss zu diesem Zeitpunkt offen bleiben. Wichtig ist jedoch, diesen Geist zu identifizieren und ihm mit geeigneten Mitteln Widerstand zu leisten. Das ist eine der wesentlichen Aufgaben von "Balta Lelija"!

zurück

Mit antichristlichen Strömungen sind im allgemeinen all jene Ideen und Verhaltensweisen angesprochen, die in den Gegensatz zu Gott und seinen Geboten treten. Damit werden nicht nur Christen durch diesen Geist aktiv bedrängt, sondern auch alle gläubige Menschen, die eine bewußte Beziehung zu Gott pflegen und auf ihn hören, sowie jene Menschen, die sich einem wachen Gewissen verpflichtet sehen. Da sich antichristliche Strömungen gegen Gott und die Menschen richten, sind alle Menschen davon betroffen, ob sie sich dessen bewußt sind oder nicht. Beispiele für antichristliche Herrschaftsformen und antichristliche Gestalten sind im letzten Jahrhundert gleich mehrfach zu identifizieren. Die schlimmsten Ausformungen waren im Nationalsozialismus mit seinem dämonischen Judenhass und in dem menschenverachtenden Kommunismus wahrzunehmen. Hitler und Stalin können ohne Zweifel in die Linie antichristlicher Gestalten gestellt werden.

Antichristliche Strömungen im besonderen betreffen direkt den christlichen Glauben, wenn z.B. Wahrheiten innerhalb der Kirche geleugnet, abgeschwächt oder verdunkelt werden, moralische Positionen aufgeweicht und sich Menschen in der Kirche immer mehr dem "Geist dieser Welt" anpassen.

Einige antichristliche Strömungen heute:

Es ist unübersehbar, daß in Amerika und Europa und damit auch in anderen Staaten ein zunehmender antichristlicher Einfluß erkennbar wird. Besonders erschreckend ist dies in Europa, welches immer mehr seine christliche Identität verliert und wesentlich zur Ausbreitung einer "Zivilisation des Todes" beiträgt. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist weltweit auf der politischen Ebene keine Kraft erkennbar, die sich dieser Entwicklung erfolgreich entgegenstellt. Besonders herausheben muss man - wenn man die Ausbreitung antichristlicher Verhaltensweisen in den Blick nimmt - die nahezu weltweite Praxis der Abtreibung. Es ist unfaßbar, daß die Tötung unschuldiger Menschen im Mutterleib immer mehr praktiziert und akzeptiert wird. Selbst Staaten wie Israel, welche die grauenhaften Mordexzesse des Holocaust erlitten haben, scheinen kaum Sensibiltät für das grundlegende Recht auf Leben eines jeden Menschen von der Zeugung an zu haben, ganz zu schweigen von China, wo Abtreibung staatlich verordnet wird! Auch in Europa ist das Leben der Ungeborenen fast in jedem Land nahezu ungeschützt. Im östlichen Gebiet durch die verderblichen Aus- und Nachwirkungen des Sowjetkommunismus, im westlichen durch den Verlust und die Schwächung einer Politik, die moralische Orientierung zu verlieren droht. Neuesten Entwicklungen im europäischen Parlament zufolge soll gar ein "Recht auf Abtreibung" installiert werden.

So erreicht es dieser antichristliche Geist, seine Lügen zu verbreiten und aus einem Vergehen an unschuldigem Leben eine Art wohltätige Hilfeleistung zu machen, die Frauen in ihrer Not beisteht. Es entspricht den Machenschaften dieses Lügengeistes, die Mutter, den Vater und die Gesellschaft hinterher den zerstörenden Auswirkungen solcher Taten zu überlassen. Jesus nennt diesen Geist folgerichtig "Vater der Lüge"!

Die Homosexualität soll neben der Ehe als eine gleichberechtigte Form menschlichen Zusammenlebens installiert werden. Allen Andersdenkenden drohen durch die Installation des "Antidiskriminierungsgesetzes" in einigen Ländern bereits jetzt, und sicher noch mehr in Zukunft, empfindliche Strafen. Dabei werden auch schon "Umerziehungsprogramme" (England) in den Blick genommen. Die europäische Union verfügt über grosse Finanzkraft, die sowohl innerhalb der Union, als auch mit Blick auf außereuropäische Staaten eingesetzt werden kann, um die eigenen politischen Vorstellungen durchzusetzen.

Zunehmend wird besonders die (christliche) Religion in den Blick genommen, und bereits heute gibt es Bestrebungen und Beispiele, daß religiöse Symbole in öffentlichen Einrichtungen nicht mehr getragen werden sollen. Dabei kann es sich um das Kopftuch einer moslemischen Frau, die Kippa eines Juden oder das Kreuz eines Christen handeln. Einige Staaten beginnen immer mehr, ihre "Wertneutralität" auf Kosten religiöser Überzeugungen durchzusetzen und so selbst zu einer Art säkularen Religion zu mutieren. Dabei ist nicht zu vergessen, daß der Staat über Mittel staatlicher Autorität verfügt, mit der er versuchen kann, seine Gestetzgebung Andersdenken aufzuzwingen.

Sicher befinden wir uns nicht in einem Stadium der Verfolgung wie es im Nationalsozialismus oder in den verschiedenen kommunistischen Systemen der Fall war und z.T. heute noch ist. Doch darf man sich nicht darüber hinwegtäuschen, daß der antichristliche Geist immer intensiver wird. In der gegenwärtigen Phase der Geschichte wirkt er in seiner Aggressivität noch gezügelt. Gelingt es jedoch, den Glauben ganz aus dem öffentlichen Leben in die private Sphäre zu verschieben und die religiösen Werte auszuhöhlen, dann bleiben die religiösen Werte immer weniger im Bewusstsein der Menschen und geben kaum noch Orientierungen. Ein nächster Schritt ist dann, religiöse Bekenntnisse und Überzeugungen, die im scheinbarem Gegensatz zu demokratischen Orientierungen stehen, als solche zu verdächtigen und als fundamentalistisches Gedankengut zu bezeichnen. Dies kann dann die Begründung liefern, gegen Gläubige und ihre Überzeugungen vorzugehen.

Seit wenigen Jahren ist im westlichen Europa ein Übergang von der indirekten Ablehnung des (christlichen) Glaubens in eine mehr aktive Phase zu beobachten. Noch relativ leise, aber doch schon wirksam, wie es neuere Gesetzgebungen zeigen. Länder wie England, Schweden, die Niederlande u.a. geben die Richtung vor. Es liegt nahe, dass es nicht bei einer sanften Methode bleiben wird, wenn an Gott gebundene Menschen, sich dem allgemeinen Trend widersetzen und ihre Werte offensiv verteidigen. Dann wird eine "Diktatur des Relativismus" ihr bisher verborgenes Aggressionspotenzial deutlich nach aussen zeigen.

zurück

Der grundsätzlichste Widerstand gegen antichristliche Tendenzen kommt von den Gläubigen. Die Verkündigung des Evangeliums, verbunden mit einem entsprechenden Lebenszeugnis, schenkt dauerhaft den "Geist der Unterscheidung" und wirkt diesem antigöttlichen Geist entgegen. Jesus sagt: "Meine Schafe hören auf meine Stimme."
Das gilt auch für andere Gläubige, die sich den Wahrheiten in ihrer Religion verpflichtet sehen und sich mühen, die Gebote Gottes zu befolgen, und dehnt sich auf jene Menschen aus, die in ihrem Gewissen wahrnehmen, wie ein "Geist der Lüge" sich ausbreitet, um die Menschen zu täuschen.

Wenn wir den Blick auf die größte christliche Gemeinschaft, die römisch-katholische Kirche lenken, dann finden wir dort vom Grundsatz her eine klare Lehre und auch alle geeigneten geistlichen Mittel, in eine solche Auseinandersetzung bewußt einzutreten. Doch wirkt die Kirche nicht selten von innen heraus geschwächt, und das leider mit zunehmender Tendenz. Kann man sich auf Papst Benedikt XVI. und treue Weggefährten verlassen, Gefahren antichristlicher Entwicklungen nicht nur wahrzunehmen, sondern ihnen innerkirchlich und nach außen entgegenzuwirken, ist dies vom Episkopat nicht gleichermaßen zu behaupten. Ebenso wirken nicht wenige Priester und Laien desorientiert. Die Situation ist im Maßstab der Weltkirche gewiß unterschiedlich, doch gerade in Europa und den USA, als einflußreichste politische Mächte, erscheint die Kirche geistlich nicht stark genug, den antichristlichen Strömungen geeint und entschlossen entgegenzuwirken. Da bedarf es eines "prophetischen Erwachens"!

Schauen wir auf die evangelischen Christen, ist die Lage noch wesentlich schwieriger. Es gibt so viele Stimmen in der evangelischen Christenheit, dass schwerlich auszumachen ist, wo ein sichtbarer Widerstand gegen solche Strömungen erwächst. Dieser kommt meist mehr aus dem "evangelikalen Lager" oder von einzelnen Freikirchen, bleibt aber trotz verschiedener Einigungsbemühungen eine "kleine Herde".

Die orthodoxe Kirche ist gewiß stark in ihrer Liturgie, die sie durch die kommunistischen Zeiten gerettet hat, und bleibt auch ihrer Lehre treu.
Allein teilt sie nicht so sehr das missionarische Verständnis anderer Christen, bleibt "Stadt auf dem Berg" und ist weniger "Sauerteig dieser Welt"! Gewiß erwächst hier ein wertvoller geistlicher Widerstand, doch muss die Vielzahl der Menschen durch glaubwürdige Verkündigung mit Gott mehr und tiefer in Berührung kommen! Dazu bedarf es auch missionarischer Anstrengungen nach außen.

Grundsätzlich ist zu sagen, daß der antichristliche Geist vor keiner Religion Halt machen wird, die in ihrem Schoß Wahrheiten Gottes trägt, die verkündet und verwirklicht werden. Das gilt für Juden, Moslems und andere Religionen. Immer da, wo dies geschieht, ist ein Widerstand gegen den antigöttlichen Geist in unterschiedlicher Intensität vorhanden.

Was gibt es für Menschen zu tun, welche diese Entwicklung sehen und prophetisch zu deuten vermögen?


zurück

Die Initiative "Balta Lelija" (Weiße Lilie) möchte allen Menschen offenstehen, die sich den Geboten Gottes und ihrer Verteidigung verpflichtet sehen.
Von Anfang an wird sie sich international artikulieren müssen, denn heute geht es nicht nur um ein bestimmtes politisch-weltanschauliches System, welches lokal entsteht und sich dann ausbreitet, sondern um einen weltweit wirkenden Geist, der den Menschen seiner tiefsten Bestimmung berauben will, um ihn zu einem Instrument eigener Vorstellungen zu machen! Das Wertvollste, was man versuchen kann, dem Menschen zu nehmen, ist seine Offenheit für Gott!

Es wird zur ersten und einer der wichtigsten Aufgaben von "Balta Lelija" gehören, antichristliche Tendenzen konkret zu benennen, um sie zu identifizieren und transparent zu machen. Es gibt nicht wenige Menschen, welche die beschriebenen Entwicklungen und ähnliche wahrnehmen und versuchen, sich zu distanzieren. Doch oft sind sie allein und wissen nicht, wie man diesem allgemeinen Strom entgegenwirken kann.

Als eine geistlich-prophetische Initiative trägt Balta Lelija viele Entwicklungsmöglichkeiten in ihrem Schoß, die weder jetzt bereits alle bekannt sind, noch in diesem Text einen Niederschlag finden.

Von Beginn an wird diese Initiative als vom Geist Gottes inspiriertes Werk betrachtet und daher Gott, dem Vater aller Menschen geweiht. Die innigste Verbundenheit mit der Gottesmutter Maria wird schon im Namen ausgedrückt und das Patronat dem hl. Erzengel Michael und besonders der hl. Jeanne d'Arc anvertraut.

zurück

a) Information

In der Hoffnung auf die Führung Gottes gilt es zunächst, die Ziele von "Balta Lelija" noch transparenter zu machen und erste genauere Beschreibungen über das Wirken des antichristlichen Geistes zu geben. Wenn auch der Fokus auf den Widerstand gegen diese Strömungen gerichtet wird, so darf es keine Fixierungen geben, sondern der Dienst von "Balta Lelija" muss eingebettet beiben in die Gesamtheit der christlichen Botschaft.

b) Öffentlichkeit

Heute gilt es, Verantwortung zu übernehmen, wenn Regierungen weder in der Lage sind, ihre Bürger zu schützen oder gar den moralischen Niedergang mit Gesetzen fördern. Menschen müssen ihre Stimme erheben und deutlich machen, daß sich antichristliche Strömungen in der Gesetzgebung gegen Gott und die Menschen richten und daher weder Gefolgschaft beanspruchen können, noch authentisch für ein Volk sprechen können

c) Politik

Da die Entwicklung offen ist, bleibt es für die Zukunft nicht auszuschliessen, daß ein Zweig von "Balta Lelija" die Notwendigkeit einer internationalen Parteienbildung als Gebot der Stunde erkennt.

d) Spirituelles Fundament

Zunächst aber wird "Balta Lelija" ein tragendes spirituelles Fundament formulieren, denn bei dieser Auseinandersetzung geht es im Tiefsten nicht um einen "Kampf gegen Menschen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs" (vrgl. Epheser 6,12-13). So sollte auch die politische Seite von einer Auseinandersetzung geformt sein, die zwischen menschlichen Verfehlungen und boshaften transzendenten Kräften zu unterscheiden weiss.
Immer bleibt der Versuch wichtig, Menschen durch feste Überzeugungen und liebevolles Verhalten zu gewinnen und nicht durch ungeläuterte Verhaltensweisen die eigenen Argumente zu verdunkeln.
Oft mögen Menschen Träger dieser antichristlichen Strömungen sein, aber sie erkennen sie selbst gar nicht als solche! Wenn ihnen das Fundament des Glaubens fehlt, werden sie schwerlich die Widergöttlichkeit und zerstörerische Kraft dieses antichristlichen Geistes voll erkennen. Es sei noch einmal betont, daß antichristliche Strömungen vor den wahren Werten anderer Religionen nicht Halt machen und sich auch feindselig gegen jene verhalten werden.


zurück

1.) Website unter: www.balta-lelija.net

2.) E-mail adresse: balta-lelija@jemael.net

Internationale Korrespondenz: Englisch. Weitere Sprachen: Deutsch, Französisch, Spanisch, Litauisch,...

3.) Übersetzungen in englischer,französischer,litauischer,spanischer und andere Sprachen geplant. Dabei werden evtl. Besonderheiten der Länder berücksichtigt.

4.) Gebetsgemeinschaft für die Unterstützung der Initiative.

5.) Regelmäßige Informationen über den Werdegang von "Balta Lelija" unter www.balta-lelija.net

6.) Interessenten für Informationen oder zukünftige Mitgestaltung mögen sich bitte namentlich mit kurzen persönlichen Daten unter der angegebenen e-mail Adresse melden und so Kontakt aufnehmen.

7.) "Balta Lelija" gehört geistlich gesehen zu dem Jemaelwerk. Infos sind derzeit noch über www.jemael.de nachzulesen.


zurück

Elija, Gemeinschaft Agnus Dei und Jemael, am 30. Mai 2008 in Vilnius, Litauen

zurück